Lebendig begraben werden, 30 Tage überleben ohne Nahrung, 100 km in 24 Stunden laufen oder einen eigenen Bunker bauen; alles kein Problem für den Outdoor Youtube Star Survival Mattin. Seine Channels boomen: Mit seinen 650.000 Abonnenten auf Youtube sowie 176.000 Followern auf Instagram gehört Mattin, der vor ein paar Jahren noch Hausmeister war, zu den 3 einflussreichsten Überlebenskünstlern Deutschlands.

Wie wird man so ein Youtuber, wie überlebt man überhaupt in der Wildnis und warum darf Runtime dabei nicht fehlen?

Wir haben den Überlebenskünstler ausgefragt.

Wie bist Du auf die Idee eines solch außergewöhnlichen Channel-Konzepts gekommen?

“Das Ganze fand bei einem Bier und einer Bandprobe seinen Ursprung. Aber klar, die Leidenschaft für gefährliche Outdoor Challenges war schon immer da. Mein Kindheitsidol war Bear Grylls. Ich wollte wissen, ob seine Skills auch für Normalsterbliche möglich sind.”

Wie ist Dein persönliches Erfolgsrezept zu einem so erfolgreichen Youtube-Kanal?

„Kreativität und Geduld, 150 % Flamme für die Sache, nicht mit der Intention, Geld zu verdienen an die Sache rangehen, sondern seiner Leidenschaft nachzugehen, sind der Schlüssel zum Erfolg.“

Wo finden dein Team und Du die Inspiration für eure Challenges?

“Oft kommen die besten Ideen beim Toilettengang… (lacht). Als weitere Quelle sind Actionfilme oder Serien perfekt, oft stellen wir uns dabeiFragen, die sich dann in Selbstversuche wandeln.“

Gab es bei einer Challenge schon einmal eine Situation, wo Du ans Aufgeben gedacht hast?

“Ich würde lügen, wenn ich sagen würde NEIN… Meistens ist es genau dann richtig gut über seine Grenzen zu gehen, man wächst dabei über sich hinaus. Oft wurde ich dann von mir selbst und meiner eigenen Leistung überrascht.”

Was ist die wichtigste Lektion in der Wildnis?

“Da gibt es nichts Spezielles… Um zu “überleben” braucht man nur seinen Verstand. Ein echter Survivaler kommt überall klar. Improvisation ist der Schlüssel. Survival of the fittest, wie es Darwin schon sagte: Es überlebt der, der sich am besten anpassen kann.” (lacht).

Nenne 3 Snacks, Getränke etc., die auf deinem Survival Trip nicht fehlen dürfen.

“Nun, wichtig bei meiner Ernährung sind mir vor allem Eiweiße und Lebensmittel, die mich am besten für eine längere Zeit satt machen. Dafür sind Nüsse beispielsweise geeignet, da sie viele Eiweiße in sich tragen.

Besonders schnell und einfach sind die Meals und Megabite Riegel von Runtime. Die Snacks beinhalten Isomaltulose, eine neue Form von Kohlenhydraten, die Energie stetig und lang anhaltend abgibt, so halte ich in der Wildnis lange durch. Zusätzlich habe ich direkt eine vollwertige Mahlzeit und mein Körper hat alles was er braucht.

Und der dritte Snack sind und bleiben meine Kekse, weil ich sie einfach liebe!”